Amt für Schusswaffensicherheit und Gewaltprävention

Der Gesetzgeber schuf 2020 das Amt für Schusswaffensicherheit und Gewaltprävention, um landesweite Führung, Koordination und technische Unterstützung bereitzustellen und wirksame staatliche und lokale Anstrengungen zur Reduzierung vermeidbarer Verletzungen und Todesfälle durch Schusswaffengewalt zu fördern. Das Büro arbeitet mit Regierungsstellen, Strafverfolgungsbehörden, Organisationen auf Gemeindeebene und Einzelpersonen im ganzen Staat zusammen, um evidenzbasierte Richtlinien, Strategien und Interventionen umzusetzen, um die Auswirkungen von Waffengewalt in den Gemeinden Washingtons zu verringern. ((CH. 43.330A RCW)

Das Büro für Schusswaffensicherheit und Gewaltprävention wurde im März 2021 mit dem Schwerpunkt auf Waffengewalt in der Gemeinde ins Leben gerufen. Waffengewalt in der Gemeinschaft (auch als städtische Gewalt bezeichnet) wird als schwerwiegende, potenziell tödliche zwischenmenschliche Gewalt auf der Straße definiert. In Washington und anderswo wirkt sich Waffengewalt in der Gemeinde dramatisch unverhältnismäßig stark auf einkommensschwache und farbige Gemeinschaften aus, wobei junge farbige Männer besonders gefährdet sind. Diese Gewalt bedeutet für Familien und Gemeinden im ganzen Staat einen hohen physischen, emotionalen und finanziellen Tribut. Waffengewalt in der Gemeinschaft ist ein ganz besonderes Problem mit ganz besonderen, gut etablierten Lösungen.

Die Dienstleistungen und Aktivitäten des Amtes für Schusswaffensicherheit und Gewaltprävention umfassen:

  • Koordinierung der Umsetzung evidenzbasierter Strategien zur Intervention und Prävention von Waffengewalt in Gemeinden im ganzen Staat.
  • Erleichterung des grenzüberschreitenden Informationsaustauschs sowie des Peer-to-Peer-Lernens mit Besprechungen, Ortsbesichtigungen, Webinaren und Telefonkonferenzen.
  • Angebot von Schulungen und technischer Unterstützung durch national anerkannte Experten.
  • Ermittlung und Verbesserung verfügbarer Datenquellen, Datenerhebungsmethoden und Mechanismen für den Datenaustausch.
  • Herausgabe von Best Practices-Anleitungen und Modellprozessen.
  • Verwaltung eines Programms zur Intervention und Prävention von Waffengewalt.
  • Koordinierung staatlicher Stellen.

Im Dezember 2021 wird das Büro den zuständigen Ausschüssen für Gesetzgebungspolitik über seine Fortschritte und Ergebnisse bei der Analyse von Daten, der Entwicklung von Strategien zur Verhütung von Waffengewalt und Empfehlungen für zusätzliche Optionen für die Gesetzgebungspolitik Bericht erstatten.

Ein datengesteuerter Ansatz zur Reduzierung von Waffengewalt

Die Reduzierung von Waffengewalt in der Gemeinschaft erfordert andere Richtlinien und Strategien als andere Formen von Waffengewalt wie Selbstmord oder häusliche Gewalt. Daten sind entscheidend, um herauszufinden, in welchen Gemeinden höhere Mordraten zu verzeichnen sind. Das Büro wird mit diesen Gemeinden zusammenarbeiten, um evidenzbasierte Präventionsstrategien zu koordinieren und umzusetzen.

Heatmap für Schusswaffenmorde
Diese Heatmap zeigt, wo es in Washington eine höhere Konzentration von Tötungsdelikten im Zusammenhang mit Schusswaffen gibt (basierend auf dem Wohnort des Opfers). Daten von 2016-2020. Quelle: Washington Department of Health, Zentrum für Gesundheitsstatistik.
Kreis des WohnsitzesNummer
König261
Durchstechen142
Yakima109
Snohomish62
Spokane42
Clark41
Thurston26
Benton19
Gewähren15
Kitsap14
Cowlitz12
Greys Harbor12
Skagit11
Lewis10
Tabelle 1: Tötungsdelikte durch Schusswaffen nach Wohnbezirk von 2016 bis 2020. Umfasst Bezirke mit mehr als 10 Fällen von 2016 bis 2020 (letzte Aktualisierung am 6. September 2021).

Amt für Schusswaffensicherheit und Gewaltprävention

Ressourcen

Kontakt

Kate Kelly
Geschäftsführer
Amt für Schusswaffensicherheit und Gewaltprävention
kate.kelly@commerce.wa.gov
360-628-6846

Email Updates

Geben Sie unten Ihre Kontaktinformationen ein, um sich für Updates anzumelden oder auf Ihre Abonnenteneinstellungen zuzugreifen.